Obergesteln

ICH BIN OBERGESTELN

Mein Name war auch schon Castellione (1322) oder Obergestillen (1415), was auf frühere Befestigungsanlagen hinweist. Als erstes wird dir bei mir auffallen, dass ich als Bergdorf nicht aus Lärchenholz sondern fast ausschliesslich aus Stein gebaut bin – fast einmalig im Oberwallis. Nach dem Brand 1868, welcher das Dorf fast vollständig zerstörte, liess die Walliser Regierung einen Wiederaufbau nur in Stein zu. Wie an der Schnur gezogen ist Stall an Stall gereiht – einmalig im Oberwallis. Im Mittelalter war ich eine wichtige Zollstelle auf dem Weg von Bern nach Oberitalien. Heute beherberge ich viele Gäste, die den Golfplatz schätzen und in der Ruhe des Goms Abstand vom Alltag gewinnen wollen. Auch wenn die Zeitreise im alten Dorfkern „nur“ 150 Jahre zurückführen kann: Der mit 1500 Jahren wahrscheinlich älteste Baum der Schweiz, eine Lärche oberhalb des Dorfes, wüsste mit Schlachtenlärm, Liebesgeflüster und Bauerngezänk wohl mehr zu erzählen, als alle Gommer Dörfer zusammen.

1355 M. ü. M., <220 Einwohner, Haltestelle MGB, Hotel/Pension: 3 mit 99 Betten, Restaurant/Cafe: 5, Ferienwohnungen, Loipe, Sportgeschäft, Golfplatz, Raiffeisenbank, Museen, Ackerkulturlandschaft

E-Mail